›MEIN GANZ PRIVATES DEUTSCHLAND – Duisburg-Marxloh‹ – bald geht's los!

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Tausche Bildung für Wohnen,
dem Kleingartenverein Am Schwelgernpark, für eV und ZOF – ZukunftsOrientierteFörderung eV.





UPCOMING ›Über die Inszenierung von Begegnung‹

Die Welt in der wir heute leben fordert uns auf und heraus Verantwortung zu übernehmen – uns klar darüber zu werden wie wir wirklich leben wollen. So verschieden wir sind, so vielfältig können auch die Formen unserer Äußerungen sein. Es bedarf neuer Formate um Menschen mit Wirklichkeiten in Berührung zu bringen, die sie weder durch die Medienlandschaft, noch durch ihr soziales Umfeld kennenlernen. Denn nur das Moment der Begegnung, des sich-berühren-lassens, trägt das Potenzial in sich, Perspektiven zu erschüttern und dazu anzustiften Denk- und Handelsweisen zu verändern. Der selbstgewählte Forschungsauftrag führte Frech seit 2013 mit dem Langzeitprojekt ›Mein ganz privates Deutschland‹ nach Berlin-Lichtenberg, Augsburg, Chemnitz und 2016 Duisburg. Währenddessen entstand der ›Grand Beauty Salon‹ – ein nomadisch-kosmopolitisches Atelier für Schönheit, das auch den öffentlichen Raum bespielt und ihn so neu kontextualisiert.

Blow up - Eine Vortragsreihe über den möglichen Beitrag der Kunst zum öffentlichen Raum.
12. Mai 2016 – 19 Uhr in der Stadtgalerie Kiel



Erfahre mehr über unsere Arbeit im ›Grand Beauty Salon‹ – Video von Helene Thümmel und Frauke Frech





Sei unser Gast im ›Grand Beauty Salon‹ auf dem Munich Welcome Theatre / OPEN BORDER KONGRESS
in den Münchner Kammerspielen in Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen der Maskenabteilung.

Das gesamte Programm findest Du hier



SKILL SHARING am Sa 17.10. 16 - 20h tauschen die Expert*innen ihre besonderen Fähigkeiten und Techniken in der Maskenabteilung aus. Wenn Du unser Modell sein möchtest schreib eine Mail an info(a)fraukefrech.com

SHOWROOM am So 18.10. 16 - 21h bespielen wir unseren temporären Salon an der Maximilianstraße.

Ein kosmopolitisches Atelier für Schönheit von Frauke Frech mit Snezana Janevska, Alexander Linder,
Esther Jacobs-Völk und Fakhria Yaqobi und dem Grandhotel Cosmopolis.




MEIN GANZ PRIVATES DEUTSCHLAND - die Chemnitzer Wanderkarte



Als Konsequenz meiner Arbeit in Chemnitz ist eine Collage der Stadt entstanden, die sich in ihrer dialogischen Form an Besucher und Bewohner*innen gleichermaßen wendet und euch einlädt, die Stadt zu erkunden und von ungewohnter Perspektive aus zu betrachten. Die handliche Karte setzt sich aus persönlichen Beiträgen von Chemnitzer*innen als auch Erlebnissen und Beobachtungen zusammen, die ich hier gesammelt habe. Sie gibt Raum die Geschichten der Stadt selbst weiter zu schreiben - viel Freude dabei!


Die ›Chemnitzer Wanderkarte‹ kann an folgenden Stellen für 5 Euro gekauft werden:

im Shop der Kunstsammlungen Chemnitz, Theaterplatz 1 - 09111 Chemnitz
und des Museums Gunzenhauser, Stollberger Straße 2 - 09119 Chemnitz

Bürgerhaus City, Rosenhof 18 - 09111 Chemnitz

Kult-Design-Unikate, Theaterstraße 38 - 09111 Chemnitz

Café Brühlaffe, Am Brühl - 09111 Chemnitz

Lessing u. Kompanie Literatur, Franz-Mehring-Straße 8 - 09112 Chemnitz


Eine Chemnitzer Wanderkarte kann via info(a)fraukefrech.com für 8 Euro (inkl. Porto und Versand) bestellt werden.

›Mein ganz privates Deutschland - Chemnitz‹ entstand in enger Zusammenarbeit mit der
Bürgerinitiative Chemnitzer City e.V. und wurde zum kammerMachen-Festival 08 präsentiert.

Vielen Dank für die Unterstützung allen Teilnehmer*innen, Förderern und Sponsoren:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturbüro Chemnitz, eins energie für sachsen, GLS Zukunftsstiftung Soziales Leben, Bürgerplattform Chemnitz-Mitte, GGG und SBS Deko!



All das geschah im Spätersommer 2014 in Chemnitz:


     


EIN LAUFSTEG FÜR ALLE / A STAGE FOR EVERYONE
Fr 3.10.2014 ab 19:00

Wir lassen eine Revue der anderen Art passieren - über 25 Jahre Deutsche Einheit in Chemnitz, gespickt mit erfrischenden Ausblicken und Freuden für Geist und Gaumen.
We are inviting you to an extraordinary Revue night - about 25 years german unity in Chemnitz, with inspiring perspectives and delightful food for body and mind.

außerdem / special
AUF SCHRITT UND TRITT - KARL-MARX-STADT ‘89 eine Arbeit von / an artwork by Joerg Waehner

WANDERTAG / FIELD DAY
So 5.10.2014 ab 10:00 - für 15 Menschen / for 15 humans
Treffpunkt vor’m / meeting point »Chemnitz trifft sich«

Welche Perlen hat Chemnitz zu bieten? ChemnitzerInnen zeigen ihre Stadt. Wir entscheiden zusammen wo es hingehen soll und welchen Weg wir nehmen. Vorbereitung ab sofort - Anmeldung & Vorschläge bitte an info@fraukefrech.com

You want to show and experience how beautiful and extraordinary Chemnitz is? Join us. We are organising the trip together. Send your proposals and register by sending an email to info@fraukefrech.com

WIR SIND / WE ARE
Mo 6. / Di 7.10.2014 16:00 - 20:00 - für 15 Menschen / for 15 humans

Workshop mit Roi Kfir (Israel / Grandhotel Cosmopolis)

WIR SIND weder DAS noch EIN VOLK, sondern uns eigentlich alle fremd. In diesem Workshop wollen wir uns begegnen und das Universum des anderen kennen lernen. Willkommen! Anmeldung unter info@fraukefrech.com oder kommt/kommen Sie einfach vorbei.

WE ARE neither THE nor ONE NATION, in fact we are strange to one another. In this workshop we are getting to know each other and our very personal universes. Welcome! to register mail to info@fraukefrech.com or come by.

Eintritt frei - Spenden willkommen
Entrance free - donations welcome

»Chemnitz trifft sich«
Treffpunkt und Aktionsraum für alle
Rosenhof 6 - ehem. Buchclub
werktags SPRECHSTUNDE 10:30-16:00
13:00 - 14:00 Mittagspause

Wir suchen eure/Ihre Lieblingsbilder von Chemnitz und stellen sie aus. Egal ob Foto, Collage, Zeichnung oder Malerei - bringt oder schickt was euch/Ihnen am Herzen liegt.
We are looking for your favorite pictures of Chemnitz, which we wish to exhibit. Photos, collages, drawings or paintings - bring or send what you love.

Über kurzfristige Veranstaltungen zwischen dem 3. - 13.10. erfahrt ihr/Sie vor Ort oder via Email.

Wir freuen uns euch/Sie begrüßen zu dürfen,

Frauke Frech & Freund*innen





Anfang August '14

Ich lebe in Chemnitz und lerne eine liebenswerte Stadt kennen, in der viele Menschen noch immer mit den Folgen der Wende zu tun haben. Als in einer der wirtschaftlich stärksten Städte Deutschlands des letzten Jahrhunderts die Gesetze des Kapitalismus Einzug hielten, galt es möglichst schnell dessen Regeln zu lernen. Doch Kohl's Versprechungen von den blühenden Landschaften wurden nicht eingelöst, stattdessen wurde für viele Hartz IV Realität. Obwohl es mittlerweile - rein statistisch - weniger Arbeitslosigkeit als z.B. in Leipzig gibt, frage ich mich: Welche Perspektiven haben sich die Chemnitzer*innen seit der Wende geschaffen und wann seid ihr bereit selbst anzupacken, wenn es sonst niemand tut?

Was haben wir heute hier zu teilen?